Um Shutdown aufzuheben: Trump erhält immerhin Spielzeugmauer auf Kinderteppich

In den USA wurde endlich eine Alternativlösung gefunden.

Seit mehreren Tagen sind die Fronten in den USA verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Republikaner mit Donald Trump an der Spitze, die die sofortige Umsetzung von Trumps zentralem Wahlversprechen, eine Mauer an der Grenze zu Mexiko zu errichten, fordern. Auf der anderen Seite stehen die oppositionellen Demokraten, die diesen Plan im gefordeten Umfang nicht akzeptieren und die Ausführung blockieren. Das führte zu einem teilweisen Stillstand des Regierungsapparates, dem sogenannten Shutdown.

Der Haushaltsstreit spitze sich immer weiter zu. Donald Trump machte seine Position ausdrücklich klar. Er meint, dass es eine Schande sei, was aktuell in den USA passiere und verdeutlichte in Stellungnahmen, dass der Shutdown ohne Grenzmauer kein Ende finden werde.

Doch nun scheint neue Bewegung in die Sache gekommen zu sein. Die Demokraten machen Trump ein Zugeständnis, um den untragbaren Shutdown endlich aufzuheben. Sie wollen ihm immerhin die nötigen Fördermittel gewähren, um augenblicklich mit dem Bau einer Mauer auf seinem Kinderteppich mit aufgemalter USA- und Mexikokarte beginnen zu können. Quasi als Teilerfolg für Trump und Teilumsetzung seines Wahlverprechens.

Trump reagierte erleichtert und erfreut auf diese Neuigkeit. Er ließ vor wenigen Stunden über einen Regierungssprecher aussrichten, dass der Bau der Spielzeugmauer unverzüglich stattgefunden hat und nur wenige Minuten und Legosteine später vollzogen worden war. „Darüber kommt nun kein illegaler Mexikaner mehr“ lacht Trump, während er eine Spielfigur mit Sombrero mehrmals nacheinander an der Mauer hochklettern und sofort abstürzen lässt.