Schwerkranker Mann stirbt, weil er medizinische Anordnung von Arzt nicht entziffern konnte

Es ist ein tragisches Schicksal, das Manfred Krüppermann in der letzten Nacht ereilte. Der seit mehreren Wochen schwer erkrankte Mann starb im Schlaf in seinem Bett. Grund dafür war wohl, dass er es schlicht und einfach nicht schaffte, die lebensnotwendigen und zum Überleben unabdingbaren Maßnahmen und Anordnungen seines Arztes zu lesen.

Vor drei Wochen bemerkte der 53-Jährige erste Symptome seiner sehr seltenen und schweren Krankheit. Zu dem Zeitpunkt konnte allerdings noch kein Arzt herausfinden, um welche Krankheit es sich handelt. So litt er wochenlang unter seiner Krankheit, weil ihm einfach niemand helfen konnte. Bereits Suizidgedanken habe er gehabt, erzählte Krüppermann seinen Familienmitgliedern zu Lebzeiten.

Dann die Kehrtwende: Vor wenigen Tagen wusste ein Arzt des örtlichen Krankenhauses endlich, worunter Manfrd Krüppermann so sehr zu leiden hatte und erteilte ihm schriftlich wichtige medizinische Anordnungen, ohne die er sonst nicht mehr lange zu leben hätte.

Der von ständiger Qual geplagte Patient nahm sich im Krankenhaus allerdings keine Zeit, sich das Papier durchzulesen – ein folgenreicher Fehler. Zuhause erst stellte er dann fest, dass er die Botschaft seines Arztes überhaupt nicht entziffern konnte – er wusste scheinbar nicht, wie wichtig diese für ihn war und kümmerte sich nicht weiter darum, bis er letzte Nacht schließlich an den Auswirkungen seiner Krankheit starb.

Autor: dmnk; Foto: Pixabay (modifiziert)