Präventivschlag gegen Amokläufe gelungen: 9,2 Mio. Killerspiele-Konsumenten festgenommen

Freudige Nachrichten aus Berlin: Wie ein Polizeisprecher in einer Pressekonferenz heute verkündete, sei eine gestrige Razzia gegen alle Deutschen, die jemals schon in Kontakt mit sogenannten Egoshootern, das sind Spiele, in denen man in der Ich-Perspektive andere Leute töten muss, gekommen sind, erfolgreich gewesen.

Hunderttausende Polizisten arbeiteten gestern den ganzen Tag lang, um in allen Städten, Dörfern und noch so entfernten Winkeln Deutschlands Killerspiele-Zocker, also potenzielle zukünftige Amokläufer, aufzusuchen und dingfest zu machen.

Erschwert hat die Razzia, dass einige, für die Maßnahme eingeplante Polizisten selbst des Besitzes von Egoshootern beschuldigt wurden und somit auch abgeführt und in Haft gebracht werden mussten. Dadurch kam es dann kurzzeitig zu Personalengpässen und Verzögerungen.

Trotzdem sei die Aktion, die übrigens bereits seit mehreren Monaten in Planung war und für die extra sieben neue Justizvollzugsanstalten in Rekordzeit gebaut wurden, unterm Strich ein voller Erfolg gewesen. Insgesamt sind ca. 9,2 Millionen Bürger verhaftet worden. Davon rund 4,1 Millionen Erwachsene und etwa 5,1 Millionen 10- bis 17-Jährige. Weitere ähnliche Razzien in naher Zunkunft werden außerdem nicht ausgeschlossen.

Autor: dmnk; Foto: Pixabay (modifiziert)