Studie enthüllt: Ab 2,8 Promille kann man fließend Russisch sprechen

Dass es einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Russland und Alkohol geben muss, ist eigentlich jedem bewusst. Insbesondere eine tiefe Verbindung zum Wodka, einem hochprozentigen, alkoholischen Getränk, wird den Russen schon seit vielen Jahren nachgesagt.

Jetzt gibt es endlich auch Ergebnisse in der Forschung diesbezüglich. Wissenschaftler eines britischen Forschungsinstituts fanden in einer Versuchsreihe heraus, dass Menschen, die durch ausgiebigen Alkoholkonsum die 2,8-Promille-Grenze überschreiten, augenblicklich fließend Russisch sprechen können. Auch, wenn man noch nie zuvor Russisch gesprochen oder erlernt hat.

In dem Experiment ließen die Forscher 28 Nicht-Russen verschiedenster Nationalitäten reichlich Alkohol trinken und messten regelmäßig die aktuellen Promillewerte. Zeitgleich versuchten sie, in russischer Sprache mit den Probanden zu kommunizieren. Anfangs war noch keine Kommunikation auf Russisch möglich.

Doch ab der magischen 2,8-Promille-Grenze kehrte sich das Blatt schlagartig und ausnahmslos alle Probanden hatten keinerlei Probleme damit, in perfektem Russisch mit den Forschern zu reden.

Auf Nachfrage, ob das auch mit anderen Sprachen in der Form möglich sei, antwortete der leitende Forscher: „Nein, leider nicht. Diese wirklich bemerkenswerten Ergebnisse konnten wir nur mit der russischen Sprache erzielen. Wir probierten mehrmals, betrunkene Versuchsteilnehmer in verschiedensten Sprachen außer der Russischen anzusprechen, um ähnliche Erfolge zu erzielen. Doch immer ohne Erfolg.

Autor: dmnk; Foto: Pixabay